Todmüder Lkw-Fahrer macht auf der Autobahn ein Nickerchen

Nürnberg (dpa/lby) - Mitten auf der Autobahn hat ein völlig übermüdeter Fahrer in seinem Lastwagen bei Nürnberg ein Nickerchen gemacht. Er habe am Dienstagabend fast eine halbe Stunde am Kreuz Nürnberg-Süd auf einer Abbiegespur zur A6 gehalten und geschlafen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vier Lkws stehen auf dem letzten Parkplatz Am Heidenholz rund 3 km vor der Grenze zu Tschechien. Foto: Daniel Schäfer/zb/dpa
dpa Vier Lkws stehen auf dem letzten Parkplatz Am Heidenholz rund 3 km vor der Grenze zu Tschechien. Foto: Daniel Schäfer/zb/dpa

Nürnberg (dpa/lby) - Mitten auf der Autobahn hat ein völlig übermüdeter Fahrer in seinem Lastwagen bei Nürnberg ein Nickerchen gemacht. Er habe am Dienstagabend fast eine halbe Stunde am Kreuz Nürnberg-Süd auf einer Abbiegespur zur A6 gehalten und geschlafen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Zuvor war er offenbar mit der Leitplanke kollidiert. Drogen- und Alkoholtests seien negativ gewesen, der 41-Jährige war nüchtern. Er war den Angaben zufolge so erschöpft, dass er sich nicht erinnern konnte, wie er auf die Autobahn gelangt war und wie lange er schon schlief. Polizisten nahmen dem Mann den Schlüssel für den Laster ab und trugen dem Mann auf, sich gründlich auszuschlafen.

Bei einer Kontrolle auf der A3 in Niederbayern stellten Polizisten ebenfalls am Dienstag einen Lastwagenfahrer fest, der seine Lenkzeiten erheblich überschritten hatte. Schon im November habe der 43-Jährige einmal 26 Stunden hinter dem Steuer gesessen. Der Fahrer sei angezeigt worden und müsse nun wie sein Unternehmen mit einem hohen Bußgeld rechnen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren