Theater Mainfranken Würzburg widmet sich der Familie

Würzburg (dpa/lby) - Familienbande stehen im Mittelpunkt der neuen Spielzeit am Mainfranken Theater Würzburg. Das Ideal der Familie könne als Klischee entlarvt werden und auch trefflich scheitern, begründete das Theater unter Intendant Markus Trabusch bei der Programmvorstellung am Dienstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der rote Vorhang ist vor der Fotoprobe in einem Theater geschlossen. Foto: Marcus Brandt/Archiv
dpa Der rote Vorhang ist vor der Fotoprobe in einem Theater geschlossen. Foto: Marcus Brandt/Archiv

Würzburg (dpa/lby) - Familienbande stehen im Mittelpunkt der neuen Spielzeit am Mainfranken Theater Würzburg. Das Ideal der Familie könne als Klischee entlarvt werden und auch trefflich scheitern, begründete das Theater unter Intendant Markus Trabusch bei der Programmvorstellung am Dienstag. Das mache diese persönlichen Bindungen für die künstlerische Auseinandersetzung auf der Bühne so reizvoll. Auftakt ins neue Programm ist am 22. September. An diesem Tag will das Theater Einblicke in die kommenden Produktionen geben.

Auf dem Spielplan steht unter anderem die Verdi-Oper "Rigoletto", das Musical "Evita" oder Richard Wagners Musikdrama "Das Rheingold". Vom Musikdramatiker Peter Eötvös kommt die Oper "Der goldene Drache" auf die Bühne. Weitere Stücke sind Friedrich Schillers Schauspiel "Kabale und Liebe", die deutschsprachige Erstaufführung der Komödie "5 Kilo Zucker" des israelischen Autors Gur Koren oder die Uraufführung des Kinderstücks "Wie Schnuppen von den Augen" von Stefan Wipplinger. Auch Konzerte und Ballettaufführungen sind wieder geplant.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren