Teilnehmer für Autoschieber gehalten

Ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft hielt die Rallye-Teilnehmer für Kriminelle - und schon war der Fahrspaß vorbei.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

 

Ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft hielt die Rallye-Teilnehmer für Kriminelle - und schon war der Fahrspaß vorbei.

Oberstaufen/Amman  – Gut zwei Wochen nach ihrem Start in Oberstaufen ist die „Allgäu-Orient-Rallye“ in der Türkei abgebrochen worden. Mit drei Fähren wollten die 666 Teilnehmer nach Ägypten übersetzen und von dort aus weiter in die jordanische Hauptstadt Amman fahren. „Wir hatten die Genehmigung für die Einreise nach Ägypten schon“, sagte Veranstalter Wilfried Gehr am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der „Allgäuer Zeitung“ (Dienstag).

Allerdings habe ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft die Rallye-Teilnehmer für Autoschieber gehalten und die Einreise verhindert. Auch Israel habe daraufhin die Fähren abgewiesen. „Das ist blöd gelaufen“, betonte Gehr. Insgesamt waren die 111 Teams mit ihren 333 motorisierten Fahrzeugen rund 80 Stunden an Bord der Schiffe.

Nach der Rückkehr in die Türkei flog die Hälfte auf Einladung des jordanischen Königreichs nach Amman, die restlichen Teilnehmer machten sich auf den Heimweg. „Wir sind aber froh, dass alle heil sind und es keine schlimmen Unfälle gab“, sagte Gehr.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren