Südwesten und Bayern: Besserer Schutz bei häuslicher Gewalt

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Justizminister von Baden-Württemberg und Bayern fordern einen besseren Schutz von Opfern häuslicher Gewalt und Nachstellungen. Dazu hätten die Minister Guido Wolf (CDU/Südwesten) und Georg Eisenreich (CSU/Bayern) einen gemeinsamen Antrag für die Justizministerkonferenz erarbeitet, die an diesem Donnerstag in Berlin stattfindet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Justizminister von Baden-Württemberg und Bayern fordern einen besseren Schutz von Opfern häuslicher Gewalt und Nachstellungen. Dazu hätten die Minister Guido Wolf (CDU/Südwesten) und Georg Eisenreich (CSU/Bayern) einen gemeinsamen Antrag für die Justizministerkonferenz erarbeitet, die an diesem Donnerstag in Berlin stattfindet. Das berichtet die "Südwest Presse" (Donnerstag). Ein Sprecher des Justizministeriums in Stuttgart bestätigte die Pläne.

Ziel sei es, das Gewaltschutzgesetz zu verschärfen. "Mit unserem Antrag wollen wir einzelne Lücken im Gewaltschutzgesetz schließen und die Mindeststrafe erhöhen", sagte Wolf der Zeitung. Es gehe es um eine Verdoppelung des Strafmaßes von maximal einem Jahr auf dann maximal zwei Jahre Freiheitsstrafe bei Verstößen gegen Schutzanordnungen.

Das 2002 in Kraft getretene Gewaltschutzgesetz dient vorrangig der Beendigung und Ächtung häuslicher Gewalt. Zum Schutz vor Gewalt und Nachstellungen kann ein Gericht gegen den Täter etwa ein Wohnungsbetretungsverbot oder ein Kontaktverbot verhängen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren