Steuerzahler zur Krisenpolitik: "Wer soll das bezahlen?"

München (dpa/lby) - Die massiven Ausgaben des Staates in der Corona-Krise und deren Refinanzierung beschäftigen den Bund der Steuerzahler. Der bayerische Landesverband will am heutigen Mittwoch in einer Online-Pressekonferenz zur Steuer- und Finanzpolitik in Corona-Zeiten Stellung nehmen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Euro-Münzen auf Euro-Banknoten. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild
dpa Euro-Münzen auf Euro-Banknoten. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild

München (dpa/lby) - Die massiven Ausgaben des Staates in der Corona-Krise und deren Refinanzierung beschäftigen den Bund der Steuerzahler. Der bayerische Landesverband will am heutigen Mittwoch in einer Online-Pressekonferenz zur Steuer- und Finanzpolitik in Corona-Zeiten Stellung nehmen. Die Veranstaltung steht unter der Überschrift "Wer soll das bezahlen?"

Da der Präsident des bayerischen Landesverbands, Rolf von Hohenhau, auch Präsident des Bundes der Steuerzahler Europa ist und der Vizepräsident des Landesverbandes, Michael Jäger, diese Rolle auch im Bundesverband hat, geht es heute auch um die Steuer- und Finanzpolitik auf Landes-, Bundes- und Europaebene.

Der Bund der Steuerzahler hat sich zuletzt unter anderem kritisch zu einer möglichen Autoprämie oder den EU-Hilfen in der Corona-Krise geäußert und gefordert, staatliche Ausgaben zu überprüfen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren