Stadt prüft Konsequenzen nach Impf-Verstößen in AWO-Heimen

Nach den Unregelmäßigkeiten bei Corona-Impfungen in schwäbischen Heimen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) prüft die Stadt Augsburg Konsequenzen. Die AWO hatte eingeräumt, dass in Pflegeheimen nicht die vorgeschriebene Impfreihenfolge eingehalten wurde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration
Augsburg

Die "Augsburger Allgemeine" hatte recherchiert, dass in zwei Heimen die Leiter ihre Lebenspartner als Mitarbeiter ausgegeben haben, damit diese eine frühe Impfung erhielten. So sei ein Kfz-Meister zum Pflegepersonal erklärt worden.

"Die Stadt Augsburg prüft momentan, welche Konsequenzen der Vorgang entsprechend der Impfverordnung hat", teilte Augsburgs Gesundheitsreferent Reiner Erben (Grüne) mit. Die AWO habe alle Impfkandidaten "als Personal beziehungsweise systemrelevant gemeldet". Die Stadt habe nun die AWO um eine Stellungnahme zu den Vorgängen gebeten.

In den vergangenen Tagen wurden etliche Fälle von sogenannten Impf-Vordränglern bekannt. Neben zwei hohen Kommunalpolitikern steht auch der Augsburger Bischof Bertram Meier in der Kritik. Er hatte sich impfen lassen, weil er als Seelsorger in Altenheimen nach Ansicht des Bistums wie Personal der Heime zu betrachten sei.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-410879/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen