Söder strebt auch nach Corona keine Kanzlerkandidatur an

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder strebt trotz deutschlandweiter Rekordbeliebtheitswerte weiterhin keine Kanzlerkandidatur an. "Die Frage, wie es im nächsten Jahr weitergeht, spielt überhaupt keine Rolle für mich.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Melanie Huml (CSU), Gesundheitsministerin. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
dpa Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Melanie Huml (CSU), Gesundheitsministerin. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder strebt trotz deutschlandweiter Rekordbeliebtheitswerte weiterhin keine Kanzlerkandidatur an. "Die Frage, wie es im nächsten Jahr weitergeht, spielt überhaupt keine Rolle für mich. Im Übrigen haben wir eine starke Kanzlerin, die Bayern sehr unterstützt. Mein Platz ist und bleibt in Bayern", sagte der bayerische Ministerpräsident in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bewerte im Moment keine Haltungs- und Stilfragen oder lese Umfragen. Die einzigen Werte, die mich interessieren, sind jeden Tag die neuen Infektionszahlen."

Er glaube, dass jeder im Moment in Deutschland an seinem Platz das Beste leiste - egal ob es Pfleger, Ärzte und Krankenschwestern, die Rettungssanitäter oder Polizisten seien. "Das Gleiche gilt für die Gesundheitsämter, die Bundesregierung oder alle Ministerpräsidenten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren