Söder lobt Engagement der Sternsinger

München (dpa/lby) - Erstmals nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten hat Markus Söder (CSU) in der Staatskanzlei Sternsinger begrüßt. Passend zum ersten Empfang stammten die Mädchen und Buben alle aus Söders Heimat Franken, konkret aus dem Erzbistum Bamberg, zu dem auch Söders Wohnort in Nürnberg gehört.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) überreicht Briefumschläge mit Spenden an die Sternsinger. Foto: Peter Kneffel
dpa Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) überreicht Briefumschläge mit Spenden an die Sternsinger. Foto: Peter Kneffel

München (dpa/lby) - Erstmals nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten hat Markus Söder (CSU) in der Staatskanzlei Sternsinger begrüßt. Passend zum ersten Empfang stammten die Mädchen und Buben alle aus Söders Heimat Franken, konkret aus dem Erzbistum Bamberg, zu dem auch Söders Wohnort in Nürnberg gehört. "Ich freue mich sehr über das christliche und kirchliche Engagement", sagte Söder. Er habe den Eindruck, dass dies in der Gesellschaft bisweilen fehle. Statt sich mit dem Glauben zu beschäftigen, würden immer mehr Menschen ihr Heil im Internet suchen.

Traditionell bringen Sternsinger Segenswünsche von Haustür zu Haustür und hinterlassen ihren Segensspruch mit Kreide an den Haustüren. Seit zehn Jahren haben sie dabei auch in der Staatskanzlei Station gemacht und über einer Tür an einer eigens präparierten Stelle in der sogenannten Zirbelstube neben dem Büro des Ministerpräsidenten den Spruch hinterlassen - in diesem Jahr "20*C+M+B*19". C+M+B steht dabei für den lateinischen Satz "Jesus Christus mansionem benedicat" (Jesus Christus segne dieses Haus). Söder betonte, ihm imponiere die tiefe christliche Botschaft, die sich hinter der "großartigen Tradition" der Sternsinger verberge. Zugleich appellierte er an alle Menschen, anderen zu helfen, die in der "Lebenslotterie" nicht so viel Glück hatten. Er selbst fördere seit Jahren finanziell als Pate drei Mädchen in Indien, damit diese eine Schulausbildung erhalten.

Die Sternsingeraktion ist eine weltweite Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Sie steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Wir gehören zusammen - in Peru und auf der ganzen Welt!". Die Sternsinger wollen den Blick auf weltweit rund 165 Millionen Kinder mit einer Behinderung richten, die besonders in armen Ländern oft vernachlässigt, diskriminiert und ausgegrenzt werden. Seit der Premiere 1959 haben Sternsinger rund eine Milliarde Euro gesammelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren