Söder lehnt von Schülern geforderte CO2-Steuer ab

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder lehnt eine von der Schülerbewegung "Fridays for Future" geforderte CO2-Steuer ab. "Eine rein nationale CO2-Steuer bringt erhebliche Unwuchten", sagte Bayerns Regierungschef dem "Münchner Merkur" und "tz" (Freitag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Markus Söder (CSU) spricht bei einer Preisverleihung während der Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe
dpa Markus Söder (CSU) spricht bei einer Preisverleihung während der Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder lehnt eine von der Schülerbewegung "Fridays for Future" geforderte CO2-Steuer ab. "Eine rein nationale CO2-Steuer bringt erhebliche Unwuchten", sagte Bayerns Regierungschef dem "Münchner Merkur" und "tz" (Freitag). "Durch eine CO2-Steuer könnten wir in Deutschland eine Gelbwesten-Bewegung bekommen."

Söder kündigte an, Vertreter von "Fridays for Future" und Sprecher der Schulen im Mai zu einer Sondersitzung "eines Klimakabinetts" einzuladen. Mit den jungen Menschen wolle er besprechen, wie der Klimaschutz ökologisch und ökonomisch gestaltet werden könne.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren