Söder: Kanzlerkandidatur nicht erstrebenswert

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder hat Spekulationen um mögliche Ambitionen auf das Kanzleramt eine klare Absage erteilt. Eine Kanzlerkandidatur sei für ihn "weder erstrebenswert, noch kommt sie in Frage", bekräftigte Söder im "Main-Echo" (Samstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern.
Daniel Karmann/dpa Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern.

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder hat Spekulationen um mögliche Ambitionen auf das Kanzleramt eine klare Absage erteilt. Eine Kanzlerkandidatur sei für ihn "weder erstrebenswert, noch kommt sie in Frage", bekräftigte Söder im "Main-Echo" (Samstag). "Ich will bayerischer Ministerpräsident bleiben und dieses Amt nach bestem Wissen und Gewissen ausfüllen."

Nach Söders Auffassung gibt es gute Gründe, warum die CSU noch keinen Bundeskanzler oder -präsidenten gestellt hat. "Wir wirken in Bayern stark, aber schon in Frankfurt beginnt die Skepsis: In Deutschland wird akzeptiert, dass jemand aus Hannover oder aus Köln nach Berlin geht - aber bei einem Kanzler aus München besteht häufig die Sorge, dass die Bundeshauptstadt ins Hofbräuhaus wandert", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren