Snowboarder Schad beendet Karriere

Der deutsche Snowboardcrosser Konstantin Schad beendet seine aktive Karriere. Der 32-Jährige setzte die vergangene Saison bereits wegen der Geburt seines zweiten Kindes aus und teilte nun mit, nicht mehr in den Weltcup zurückzukommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Snowboarder Konstantin Schad. Foto: Christophe Karaba/EPA/dpa/Archivbild
dpa Snowboarder Konstantin Schad. Foto: Christophe Karaba/EPA/dpa/Archivbild

Miesbach - Der deutsche Snowboardcrosser Konstantin Schad beendet seine aktive Karriere. Der 32-Jährige setzte die vergangene Saison bereits wegen der Geburt seines zweiten Kindes aus und teilte nun mit, nicht mehr in den Weltcup zurückzukommen. "Das bricht mir das Herz, wenn ich daran denke. Das ist keine Entscheidung, die ich leichtfertig getroffen habe", sagte er am Freitag. "Aber mit zwei Kindern, Corona und meinem nicht mehr ganz frischen Körper – da hat so vieles eine Rolle gespielt."

Der Athlet aus Miesbach in Oberbayern holte in fast zwei Jahrzehnten Leistungssport drei Weltcupsiege - zwei davon im Team - und zwei Bronzemedaillen bei den X-Games.

Neben der Familie sei die Gesundheit ein Rücktrittsgrund. Schad hatte in seiner Laufbahn unter anderem einen Steißbeinbruch und einen Bandscheibenvorfall erlitten. "Mir tun einige Gelenke und alte Verletzungen weh, sodass ich froh bin, wenn ich nicht mehr täglich mit 150 Kilo auf dem Rücken Kniebeugen machen muss", sagte er.

Schad war jahrelang auch Athletensprecher, etwa im Ski-Weltverband FIS. Künftig wird er ehrenamtliches Mitglied im Präsidium von Snowboard Germany.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren