Sky räumt Probleme bei Top-Spiel-Übertragung aus München ein

Der Bezahlsender Sky hat sich noch während des Top-Spiels in der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund am Samstagabend für Probleme bei der Übertragung der Partie im Internet entschuldigt. "Leider kommt es momentan zu Problemen beim Streamen über Sky Go und Sky Ticket", schrieb das Unternehmen bei Twitter.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Berlin - Der Bezahlsender Sky hat sich noch während des Top-Spiels in der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund am Samstagabend für Probleme bei der Übertragung der Partie im Internet entschuldigt. "Leider kommt es momentan zu Problemen beim Streamen über Sky Go und Sky Ticket", schrieb das Unternehmen bei Twitter. "Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an einer Lösung. Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen." Wie der Sender am Samstagabend später mitteilte, waren die technischen Probleme kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit gelöst.

In den Sozialen Medien hatten sich etliche Sky-Nutzer beschwert, bei vielen Kunden schien der Stream des deutschen Klassikers in der Münchner Allianz Arena schon vor dem Anpfiff nicht zu funktionieren. Die "Bild"-Zeitung berichtete mit Bezug auf den Internet-Dienstleister "allestörungen.de" von bundesweit mehr als 60 000 Empfangsproblemen.

Das Fußball-Magazin "11Freunde" schrieb während des Spiels in seinem Liveticker: "Auf der anderen Seite: Beide Mannschaften können hier befreit aufspielen. Die fetteste Klatsche kassiert heute SkyGo." Die NDR-Satiresendung Extra 3 twitterte: "Liebe enttäuschte SkyGo-Kunden, wir werden das Topspiel originalgetreu für Euch nachtanzen. Der Stream beginnt in wenigen Minuten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren