Sixt gibt bei umstrittener Werbung nach

Die Autovermietung Sixt hat im Rechtsstreit um eine SUV-Werbung mit dem Slogan "Ab ins Gelände" nachgegeben. Das Unternehmen gab Ende Februar eine entsprechende Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung ab, wie das Landgericht München I am Dienstag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bei dem Mietwagenanbieter Sixt wird ein Autoschlüssel überreicht. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild
dpa Bei dem Mietwagenanbieter Sixt wird ein Autoschlüssel überreicht. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

München - Die Autovermietung Sixt hat im Rechtsstreit um eine SUV-Werbung mit dem Slogan "Ab ins Gelände" nachgegeben. Das Unternehmen gab Ende Februar eine entsprechende Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung ab, wie das Landgericht München I am Dienstag mitteilte. Die Wettbewerbszentrale - eine Selbstkontrollorganisation der deutschen Wirtschaft - hatte gegen die Sixt-Werbung geklagt. Diese sei irreführend, schließlich dürften die Kunden die angepriesenen Autos gar nicht abseits der Verkehrswege im freien Gelände fahren.

Sixt hatte dagegen argumentiert, dass das Fahren auf Feld-, Wald- und Wiesenwegen erlaubt sei, sofern diese für den öffentlichen Verkehr freigegeben sind. Richter Wolfgang Gawinski schien in der mündlichen Verhandlung im Januar nicht von den Argumenten des Vermieters überzeugt: "Das ist nach momentaner Auffassung der Kammer nicht bloß eine werbeübliche Übertreibung", sagte er damals. Nun gab Sixt kurz vor der ursprünglich für Donnerstag geplanten Entscheidung nach.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren