Sexualtherapeutin: Suchtgefahr von Pornos in Pubertät

München (dpa/lby) - Angesichts eines steigenden Pornokonsums warnt die Münchner Sexual- und Paartherapeutin Heike Melzer vor falschen Vorstellungen. "Die Pornoindustrie verbreitet das Märchen, dass Menschen Liebe und Trost hier suchen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Münchner Sexual- und Paartherapeutin Heike Melzer. Foto: Wolfram Scheible/Heike Melzer/dpa
dpa Die Münchner Sexual- und Paartherapeutin Heike Melzer. Foto: Wolfram Scheible/Heike Melzer/dpa

München (dpa/lby) - Angesichts eines steigenden Pornokonsums warnt die Münchner Sexual- und Paartherapeutin Heike Melzer vor falschen Vorstellungen. "Die Pornoindustrie verbreitet das Märchen, dass Menschen Liebe und Trost hier suchen. Das erinnert mich an den "Marlboro-Mann", der mit seiner Zigarette im Mund die Freiheit der Prärie sucht", sagte sie. "Leider ist die Realität anders: Sie endet in der Enge der Sucht, sexueller Funktionsstörungen und starker Verunsicherung in Bezug auf Sexualität und Beziehung."

Laut dem Internetportal Pornhub ist Deutschland im vergangenen Jahr auf Rang sechs beim Datenverkehr geklettert. Ein Nutzer aus Deutschland blieb demnach im Schnitt pro Besuch zehn Minuten und neun Sekunden auf der Seite - zwölf Sekunden mehr als im Vorjahr.

Melzer sorgt sich vor allem um junge Leute: Sie sehen in der Pornoindustrie schon vor oder spätestens während der Pubertät "alles, was es auf diesem Planeten gibt oder in den Vorstellungen von findigen Produzenten existiert". Die Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die täglich Pornos schauen, sei beachtlich. Weil Süchte gerade in der Pubertät entstünden, sei das ein Grund zur Sorge.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren