Senior verfährt sich um 30 Kilometer: Bleibt im Wald stecken

Alzenau (dpa/lby) - Auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Nidderau im Main-Kinzig-Kreis hat sich ein 84-Jähriger massiv verfahren und ist in einem Wald in Unterfranken steckengeblieben. Eine Spaziergängerin entdeckte den hilflosen Mann, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Alzenau (dpa/lby) - Auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Nidderau im Main-Kinzig-Kreis hat sich ein 84-Jähriger massiv verfahren und ist in einem Wald in Unterfranken steckengeblieben. Eine Spaziergängerin entdeckte den hilflosen Mann, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Womöglich musste der Autofahrer eine Nacht lang in seinem Wagen ausharren, weil er sich wegen eines gesundheitlichen Problems wohl nicht selbst helfen konnte. Genaueres wusste eine Polizeisprecherin allerdings nicht. Es sei dem 84-Jährigen aufgrund der Büsche um das Fahrzeug jedoch nicht möglich gewesen, alleine auszusteigen.

Der Mann war am Dienstag in Frankfurt losgefahren, aber erst am Mittwoch bei Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) - 30 Kilometer von Nidderau entfernt - auf dem eigentlich unbefahrbaren Waldweg gefunden worden. Wieso er dort landete, konnte bislang nicht geklärt werden. Der Senior kam in ein Krankenhaus.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren