SEK-Einsatz nach Familienstreit

Priesendorf (dpa/lby) - Mehrere Waffen hat die Polizei im Fluchtwagen des Mannes entdeckt, den ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nach einem Familienstreit am Montag in Oberfranken festgenommen hatte. In dem Auto fanden die Beamten nach Polizeiangaben vom Dienstag bei der Festnahme des 23-Jährigen ein selbstgeschmiedetes Schwert, eine Machete, zwei Messer, eine Schreckschusspistole und ein Luftgewehr.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der gesuchte 18-Jährige ist wieder da. (Symbolbild)
Patrick Pleul/dpa Der gesuchte 18-Jährige ist wieder da. (Symbolbild)

Priesendorf (dpa/lby) - Mehrere Waffen hat die Polizei im Fluchtwagen des Mannes entdeckt, den ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nach einem Familienstreit am Montag in Oberfranken festgenommen hatte. In dem Auto fanden die Beamten nach Polizeiangaben vom Dienstag bei der Festnahme des 23-Jährigen ein selbstgeschmiedetes Schwert, eine Machete, zwei Messer, eine Schreckschusspistole und ein Luftgewehr. Der junge Mann sei außerdem alkoholisiert gewesen und habe sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden, hieß es. Er sei nun in einem Krankenhaus untergebracht.

Der 23-Jährige soll am Montag in Priesendorf (Landkreis Bamberg) damit gedroht haben, seinem Bruder etwas anzutun, und anschließend mit dem Auto davongefahren sein. Es gab Hinweise, dass der Mann bewaffnet sein könnte. Beamte des SEK nahmen ihn später fest. Eine scharfe Schusswaffe entdeckten die Ermittler nicht, wie ein Polizeisprecher erklärte. Der Fluchtwagen gehöre der Familie.

Die Polizei ermittelt nun wegen Bedrohung, Sachbeschädigung, Trunkenheit im Verkehr und wegen mehrerer Verstöße gegen das Waffengesetz gegen den Mann.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren