Sechs Verletzte nach Brand in Lackiererei

Kempten (dpa/lby) - Bei einem Brand in einer Lackiererei in Kempten sind am Montag sechs Menschen leicht verletzt worden. Sie wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftungen behandelt, sagte ein Polizeisprecher.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine schwarze Rauchsäule steigt über einer Lackiererei im Gewerbegebiet im Norden von Kempten in den Himmel. Hintergründe und Details zu dem Feuer blieben erst einmal unklar. Foto: Frederick Mersi/dpa
dpa Eine schwarze Rauchsäule steigt über einer Lackiererei im Gewerbegebiet im Norden von Kempten in den Himmel. Hintergründe und Details zu dem Feuer blieben erst einmal unklar. Foto: Frederick Mersi/dpa

Kempten (dpa/lby) - Bei einem Brand in einer Lackiererei in Kempten sind am Montag sechs Menschen leicht verletzt worden. Sie wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftungen behandelt, sagte ein Polizeisprecher. Die Halle der Lackiererei sei vollständig ausgebrannt, der Schaden liege einer vorsichtigen Schätzung zufolge im einstelligen Millionenbereich. Mehr als 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten und dem Technischen Hilfswerk waren vor Ort.

Die Ursache für den Brand blieb zunächst unklar. In der Lagerhalle seien zwei Lackierboxen für Autos gestanden, von denen der Brand möglicherweise ausgegangen sei, sagte der Polizeisprecher. Die weiteren Ermittlungen habe die Kriminalpolizei Kempten übernommen.

Eine durch den Brand verursachte schwarze Rauchsäule war kilometerweit über Kempten sichtbar. Anwohner in der unmittelbaren Umgebung wurden von der Polizei zwischenzeitlich aufgerufen, Fenster und Türen zu schließen. Hinweise auf eine "Giftgaswolke" habe es aber nicht gegeben, sagte der Polizeisprecher.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren