Schwarzach: Kühe durch Dosenschrott im Futter aufgeschlitzt

Unsachgemäß entsorgter Müll schadet nicht nur der Natur - er kann auch für Tiere ernsthafte und mitunter tödliche Konsequenzen haben, wie dieser Fall aus Schwarzach zeigt.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die erkrankte Kuh Ginny im Stall. Mehrere Kühe sind vermutlich durch das Fressen von Dosenschrott erkrankt und verendet.
Irina Primbs/privat/dpa Die erkrankte Kuh Ginny im Stall. Mehrere Kühe sind vermutlich durch das Fressen von Dosenschrott erkrankt und verendet.

Schwarzach - Mehrere Kühe eines Hofs im niederbayerischen Schwarzach haben innere Verletzungen erlitten - vermutlich wegen unachtsam weggeworfener Getränkedosen.

"Irgendein Idiot hat letztes Jahr seinen Abfall an Dosen in einem unserer Getreideacker entsorgt", klagte Landwirtin Irina Primbs auf Facebook. Die Metallreste seien beim Mähen ungewollt in das Futter gelangt und hätten die Tiere wahrscheinlich von innen aufgeschlitzt. Zuerst hatte die "Passauer Neue Presse" darüber berichtet.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Kühe sterben an Metallsplittern

Eine Kuh mit ihrem ungeborenen Kälbchen sei deshalb schon an einer Bauchfellentzündung verendet, erzählte die Landwirtin. Eine andere Kuh müsse noch eingeschläfert werden, zwei weitere Kühe hätten ebenfalls Symptome. "Wir können nichts dagegen tun", meinte Primbs. "Eine Kuh hat keinen Reißverschluss, den wir einfach aufmachen können, um die Blechdosen zu entfernen."

Beim Mähen werde das Gras schon auf magnetische Metallsplitter untersucht. Sicherheitshalber sollen jetzt auch alle 230 Tiere im Stall einen sogenannten Käfigmagneten bekommen. Dabei werde ein kleiner Magnet über die Speiseröhre in die Kuh eingeführt, der alle magnetischen Teile wie Nägel anziehen und unschädlich machen soll. "Aber das wird bei Aluminiumdosen alles nicht helfen, die sind nämlich nicht magnetisch", befürchtet die Landwirtin.

"So tragisch dieser Fall auch ist, sind uns derzeit keine weiteren akuten Vergleichsfälle bekannt", teilte Markus Drexler vom Bayerischen Bauernverband mit. Doch es komme immer wieder vor, dass spitze Gegenstände die Magenwand durchstechen und die Tiere daran verenden, bestätigte Ingrid Lorenz, Leiterin des Rindergesundheitsdiensts in Bayern. "Rinder fressen erstmal alles - selbst Nägel, Plastiktüten oder eben Dosen."

Lesen Sie auch: Jäger sollen auf bleihaltige Munition verzichten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren