Schulschwänzer muss ins Gefängnis

Er besuchte die Schule nicht und bezahlte die fälligen Bußgeldbescheide nicht: Ein 20-Jähriger muss wegen Schulschwänzens hinter Gitter.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Betrüger sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. (Symbolbild)
dpa Die Betrüger sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. (Symbolbild)

Er besuchte die Schule nicht und bezahlte die fälligen Bußgeldbescheide nicht: Ein 20-Jähriger muss wegen Schulschwänzens hinter Gitter.

Marktredwitz  – Jahrelang hatten die Behörden erfolglos versucht, bei einem notorischen Schulschwänzer Bußgelder einzutreiben. Jetzt muss der inzwischen 20-Jährige aus dem oberfränkischen Marktredwitz für 63 Tage ins Gefängnis.

„Der junge Mann war sichtlich überrascht, als plötzlich zwei Beamte vor seiner Tür standen und ihm einen Haftbefehl eröffneten“, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag. Die Gründe dafür liegen schon einige Jahre zurück.

Der junge Mann hatte während seiner Ausbildungszeit die Berufsschulpflicht nicht ernst genommen. Weil er oft fehlte, verhängte das Landratsamt Wunsiedel gegen ihn in den Jahren 2008 und 2009 nicht weniger als 14 Bußgeldbescheide.

Doch auch mit der Bezahlung der 2720 Euro nahm es der junge Mann nicht so genau. Jetzt hat die Behörde den Fall neu aufgerollt und beim Amtsgericht einen Haftbefehl erwirkt. Wenn er seine Schulden nicht doch noch begleicht, muss er die nächsten zwei Monate in der Justizvollzugsanstalt Hof verbringen. Von der Zahlungspflicht befreit ihn die Erzwingungshaft aber nicht.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren