Schulbücher verbrannt: 13-Jähriger muss bei Feuerwehr putzen

Nördlingen (dpa/lby) - Kurz vor den Sommerferien hat ein 13-Jähriger versucht, sich endgültig von seinen Schulsachen trennen - und damit die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Auf dem Nachhauseweg habe der Junge in Nördlingen (Landkreis Donau-Ries) seine Bücher und Hefte zerteilt und einen Teil davon in einem Müllkorb angezündet, teilte die Polizei am Dienstag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Nördlingen (dpa/lby) - Kurz vor den Sommerferien hat ein 13-Jähriger versucht, sich endgültig von seinen Schulsachen trennen - und damit die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Auf dem Nachhauseweg habe der Junge in Nördlingen (Landkreis Donau-Ries) seine Bücher und Hefte zerteilt und einen Teil davon in einem Müllkorb angezündet, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der Entsorgungsversuch am Montag war aber nicht erfolgreich: Ein Radfahrer löschte das Feuer mit seiner Wasserflasche, die alarmierte Feuerwehr half nach.

Da nicht alle Bücher vollständig verbrannt waren, fanden die Polizisten den Brandstifter schnell: Auf den Büchern war noch sein Name vermerkt. "Der Junge wird jetzt ein paar Arbeitsstunden in der Reinigung bei der Freiwilligen Feuerwehr leisten", sagte eine Polizeisprecherin. Die Bücher muss er nicht ersetzen: Die Schule benötigt sie im kommenden Schuljahr nicht mehr.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren