Schock-Fund: Frau liegt tot in Badewanne!

Horror-Fund in Anzing bei Ebersberg! Am Mittwoch fanden Mitarbeiter des Finanzamtes eine Frau, die tot in der Badewanne ihrer Wohnung lag. Die Polizei geht von einem Tod durch Fremdeinwirkung aus.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mitarbeiter des Finanzamtes fanden bei einer Wohnungsdurchsuchung die Leiche einer Frau in der Badewanne. Die Polizei geht von einem Tod durch Fremdeinwirkung aus. (Symbolbild)
dpa Mitarbeiter des Finanzamtes fanden bei einer Wohnungsdurchsuchung die Leiche einer Frau in der Badewanne. Die Polizei geht von einem Tod durch Fremdeinwirkung aus. (Symbolbild)

Anzing - Die Finanzamt-Angestellten verschafften sich gegen 13:30, im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen, Zutritt zur Wohnung. In der Wohnung angekommen, fanden sie zuerst den 56-jährigen Inhaber der Wohnung, der nicht ansprechbar im Schlafzimmer lag. Nach einer sofort eingeleiteten notärztlichen Erstversorgung wurde der Mann mit Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus gebracht.

Also die Mitarbeiter die Wohnung weiter durchsuchten, entdeckten sie die Leiche der Frau in der Badewanne.

Noch am selben Tag wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II die Obduktion der Frau angeordnet und im Institut für Rechtsmedizin in München durchgeführt. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Frau gewaltsam zu Tode gekommen ist. Auch die Polizei ging von Anfang an von einem Tod durch Fremdeinwirkung aus.

Lesen Sie hier: Lebenslange Haft wegen Mordes an Obdachlosem

Aufgrund der bereits durchgeführten Ermittlungen der Kripo Erding gilt der Wohnungsinhaber des Opfers als dringend tatverdächtig im Falles eines Tötungsdeliktes. Die Staatsanwaltschaft München II stellt Antrag auf einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 56-Jährigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren