Schneeregen: 18 Verletzte nach Unfallserie auf der A8

"Es war eine Schlechtwetterfront, die von Norden kam und zu plötzlichem Schneefall geführt hat", erklärte ein Polizeisprecher. Die Autobahn A8 war in Richtung München und in Richtung Stuttgart mehrere Stunden gesperrt.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Feuerwehrleute an der Unfallstelle auf der Autobahn 8.
Feuerwehrleute an der Unfallstelle auf der Autobahn 8. © Mario Obeser/dpa

Burgau - Wegen Schneeregens hat es auf der Autobahn 8 in Bayern in kurzer Zeit acht Unfälle hintereinander mit insgesamt 18 Verletzten gegeben. Zwei Männer und eine Frau wurden schwer, die restlichen 15 Menschen leicht verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitagabend sagte.

Zwischen den Anschlussstellen Jettingen-Scheppach und Günzburg wurden in beiden Fahrtrichtungen wegen Schneematsches auf den Straßen insgesamt elf Fahrzeuge in Unfälle verwickelt. "Es war eine Schlechtwetterfront, die von Norden kam und zu plötzlichem Schneefall geführt hat", sagte der Sprecher weiter.

Rettungsmaßnahmen auf der A8: Ersthelfer wird von Auto erfasst 

Unter den Leichtverletzten war auch ein Ersthelfer. Er wollte einer schwer verletzten Frau helfen und wurde von einem Auto erfasst, das in die Unfallstelle hinein geschleudert war.

Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung München für rund drei Stunden gesperrt, in Fahrtrichtung Stuttgart waren es rund fünf Stunden, weil Öl auf der Fahrbahn ausgetreten war, welches beseitigt werden musste.

Für die Rettungskräfte war es ein Großeinsatz. Vor Ort waren zwölf Rettungsfahrzeuge, fünf Notarztfahrzeuge, vier Einsatzleitfahrzeuge und zwei Hubschrauber. Am Unfallort wurde außerdem eine provisorische Ambulanzzentrale eingerichtet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren