Schleuser transportiert 36 Menschen in einem Kastenwagen!

Eingepfercht wie Schweine: 36 Menschen fanden Schleierfahnder am Montag auf der Ladefläche eines Kastenwagens, der die deutsch-österreichische Grenze überquerte. Der Schleuser wurde festgenommen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Menschenunwürdig: In diesem Kastenwagen pferchte der Schleuser 36 Menschen ein.
Bundespolizei 2 Menschenunwürdig: In diesem Kastenwagen pferchte der Schleuser 36 Menschen ein.
Menschenunwürdig: In diesem Kastenwagen pferchte der Schleuser 36 Menschen ein.
Bundespolizei 2 Menschenunwürdig: In diesem Kastenwagen pferchte der Schleuser 36 Menschen ein.

Eingepfercht wie Schweine: 36 Menschen fanden Schleierfahnder am Montag auf der Ladefläche eines Kastenwagens, der die deutsch-österreichische Grenze überquerte. Der Schleuser wurde festgenommen.

Passau – Die Bundespolizei hat am Montag einen besonders schweren Fall von Menschenschieberei auf der A3 bei Pocking aufgedeckt. Ein 54-jähriger Österreicher hatte versucht, mit seinem Lieferwagen 36 Menschen illegal ins Land zu bringen. Die Flüchtlinge aus dem Irak, Afghanistan und Pakistan waren wie Tiere in dem Kastenwagen eingepfercht. Die meisten mussten, während der gesamten Fahrt stehen. Der Schleuser wurde verhaftet.

Lesen Sie hier: Bayern verstärkt Schleierfahndung

An der Deutsch-Österreichischen Grenze nimmt die Zahl der Einschleusungen dramatisch zu. Alleine am Montag deckte die Bayerische Polizei sechs Großschleusungen auf und nahm sieben Schleuser fest. Insgesamt wurden 142 Personen an der illegalen Einreise gehindert.

Lesen Sie hier: Neue Anlaufstelle für Asylbewerber in München

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren