Rund ein Drittel der Ausbildungsplätze noch unbesetzt

München (dpa/lby) - Zu Beginn des neues Ausbildungsjahres sind im Freistaat noch rund ein Drittel der Lehrstellen unbesetzt. Für fast 33 000 Plätze sei kein Auszubildender gefunden worden, teilte der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) am Freitag unter Berufung auf Zahlen der Arbeitsagentur mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Auszubildender steht am Rande eines Pressetermins an einem Schraubstock. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild
dpa Ein Auszubildender steht am Rande eines Pressetermins an einem Schraubstock. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild

München (dpa/lby) - Zu Beginn des neues Ausbildungsjahres sind im Freistaat noch rund ein Drittel der Lehrstellen unbesetzt. Für fast 33 000 Plätze sei kein Auszubildender gefunden worden, teilte der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) am Freitag unter Berufung auf Zahlen der Arbeitsagentur mit. Anfang September beginnen rund 48 000 Jugendliche ihre Ausbildung in Berufen der Industrie, des Handels und im Dienstleistungsbereich. Am gefragtesten sind in diesem Jahr unter anderem die Lehren als Einzelhandelskaufleute, Verkäufer und Fachinformatiker.

Die Zahl der neuen Lehrlinge blieb laut BIHK im Vergleich zum Vorjahr fast unverändert. In diesem Jahr beginnen auch 1099 Flüchtlinge ihre Ausbildung in bayerischen Betrieben. "Immer mehr Betriebe sehen in den Flüchtlingen zukünftiges Fachkräftepotenzial", erklärte BIHK-Präsident Eberhard Sasse. In Bayern bilden fast 30 000 Betriebe, die zu den Industrie- und Handelskammern gehören, junge Männer und Frauen aus.

Angesichts der hohen Zahl an unbesetzten Lehrstellen nahm der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Bayern die Betriebe in die Pflicht: "Über den Fachkräftemangel jammern und gleichzeitig Lehrlinge und solche, die es werden wollen, mit schlechten Arbeitsbedingungen vergraulen - das passt nicht zusammen", erklärte der Vorsitzende Matthias Jena. Viele Unternehmen missbrauchten ihre Azubis als billige Arbeitskräfte. "Bei solchen Arbeitsbedingungen ist es nicht verwunderlich, wenn Lehrlinge ihre Ausbildung abbrechen und Bewerbungen ausbleiben."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren