Run auf Studienplätze für Landärzte

München (dpa/lby) - Kurz vor Ende der Bewerbungsfrist für die neue Landarztquote in Bayern trudeln immer mehr Schreiben von Kandidaten ein. War das Interesse anfangs gering, hat es inzwischen rasant zugenommen: Lagen bis Mitte Februar lediglich rund 60 Bewerbungen vor, verzehnfachte sich die Zahl in den folgenden anderthalb Wochen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Landarzt nimmt sein Stethoskop aus dem Koffer. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild
dpa Ein Landarzt nimmt sein Stethoskop aus dem Koffer. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Kurz vor Ende der Bewerbungsfrist für die neue Landarztquote in Bayern trudeln immer mehr Schreiben von Kandidaten ein. War das Interesse anfangs gering, hat es inzwischen rasant zugenommen: Lagen bis Mitte Februar lediglich rund 60 Bewerbungen vor, verzehnfachte sich die Zahl in den folgenden anderthalb Wochen. Nach jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums in München sind es inzwischen mehr als 640.

Bis zu 5,8 Prozent aller Medizinstudienplätze in Bayern sollen für Studenten reserviert werden, die später mindestens zehn Jahre lang als Hausarzt in einer Region arbeiten, die medizinisch unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht ist. Das sind jährlich rund 110 Plätze. Das Auswahlverfahren ist in zwei Stufen geteilt: Zunächst geht es unter anderem um einen fachspezifischen Eignungstest und eine Berufsausbildung im Gesundheitswesen. Im zweiten Schritt im Mai werden Auswahlgespräche geführt. Die ausgewählten Kandidaten sollen ihr Studium im Wintersemester an allen medizinischen Fakultäten in Bayern beginnen. Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar.

"Das Interesse an der neuen Landarztquote in Bayern ist erfreulich hoch", sagte Ministerin Melanie Huml (CSU) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen mehr junge Mediziner, die sich für den Beruf des Hausarztes begeistern und ihn auch dort ausüben wollen, wo sie besonders gebraucht werden. Deshalb bieten wir auch jungen Menschen ohne Einserabitur die Möglichkeit eines Medizinstudiums."

Wissenschaftsminister Bernd Sibler erklärte am Donnerstag, die Landarztquote biete motivierten und qualifizierten jungen Menschen eine interessante berufliche Perspektive. "Gleichzeitig ermöglichen wir noch mehr jungen Menschen eine Ausbildung zum Arzt oder zur Ärztin im Freistaat und gewinnen Medizinerinnen und Mediziner für den ländlichen Raum", so der CSU-Politiker. "Mit diesem Gesamtpaket ermöglichen wir ihnen, ihren Traumberuf zu ergreifen, und erhalten darüber hinaus die Lebensqualität in Bayern."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren