Rotes Kreuz fordert Schwimmkurse für Flüchtlinge

In Bayern häufen sich die tödlichen Badeunfälle von Asylbewerbern. Das Bayerische Rote Kreuz fordert deshalb Schwimmkurse für Flüchtlinge.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Großteil der Flüchtlinge aus Afrika kann nicht schwimmen. (Symbolbild)
dpa Ein Großteil der Flüchtlinge aus Afrika kann nicht schwimmen. (Symbolbild)

In Bayern häufen sich die tödlichen Badeunfälle von Asylbewerbern. Das Bayerische Rote Kreuz fordert deshalb Schwimmkurse für Flüchtlinge.

München - Nach mehreren tödlichen Badeunfällen von Asylbewerbern fordert das Bayerische Rote Kreuz Schwimmkurse für Flüchtlinge. "Die Situation beunruhigt uns sehr", sagte BRK-Geschäftsführer Leonhard Stärk am Montag. Die Verunglückten seien ein "Skandal" - es sei höchste Zeit, in allen Erstaufnahmeeinrichtungen und Asylbewerberunterkünften zum Schutz der oft jungen Leute Schwimmkurse und Informationen über das Baden anzubieten.

Lesen Sie hier: Ingolstadt: Mann im Baggersee ertrunken

Afrikaner hätten keine Erfahrung mit dem Baden zum Zweck der Erfrischung oder sportlichen Ertüchtigung: "Die fahren mit dem Boot aufs Meer zum fischen. Schwimmen aus Jux und Tollerei kennen sie in aller Regel nicht", sagte der BRK-Geschäftsführer. Er kritisierte, dass Kommunen immer mehr öffentliche Schwimmbäder zu Spaßbädern umwidmeten, in denen kaum noch Schwimmkurse angeboten werden könnten.

In der vergangenen Woche waren in Oberbayern mehrere junge Asylbewerber beim Baden ums Leben gekommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren