Rohrbombe "aus Freude am Basteln"

München (dpa/lby) - Die Explosion einer Rohrbombe im oberbayerischen Landsberg am Lech hat keinerlei politischen Hintergrund. Der 26-jährige Bombenbauer sei ein "Tüftler und Bastler", sagte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamts am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild
dpa Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Die Explosion einer Rohrbombe im oberbayerischen Landsberg am Lech hat keinerlei politischen Hintergrund. Der 26-jährige Bombenbauer sei ein "Tüftler und Bastler", sagte ein Sprecher des Bayerischen Landeskriminalamts am Donnerstag. Er habe die Bombe "rein aus Freude am Basteln gebaut".

Der Mann hatte am Ostermontag schwere Verletzungen erlitten, als die Bombe explodierte. Er hatte den Sprengsatz in seiner Werkstatt im Erdgeschoss seines Hauses mit verschiedenen Pulvern gefüllt und mit Gips verschlossen. Als er ihn in einen Schraubstock einspannte, um ein Loch für die Zündeinleitung zu bohren, explodierte das Gemisch und verletzte den Mann erheblich an den Armen, am Oberkörper und im Gesicht. Der 26-Jährige konnte selbst den Notarzt rufen, der ihn in ein Krankenhaus brachte.

Von dort aus habe er inzwischen mit den Ermittlern telefonieren können, sagte der Sprecher. Seine Aussagen zum Motiv deckten sich mit anderen Erkenntnissen. Es gebe keinen Anlass anzunehmen, "dass er uns etwas vorspielt." Gegen den Mann werde wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren