RMV für bessere Verbindungen nach Unterfranken

Für einen reibungsloseren Nahverkehr über Landesgrenzen hinweg plant der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mehr Zusammenarbeit mit Verkehrsunternehmen in Unterfranken. Beispielsweise sollen Jobtickets oder Semestertickets auch grenzübergreifend gelten können, erklärte der RMV am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Frankfurt/Main - Für einen reibungsloseren Nahverkehr über Landesgrenzen hinweg plant der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mehr Zusammenarbeit mit Verkehrsunternehmen in Unterfranken. Beispielsweise sollen Jobtickets oder Semestertickets auch grenzübergreifend gelten können, erklärte der RMV am Donnerstag. Dies sei auf einem Treffen mit Vertretern der Verkehrsgemeinschaft am bayerischen Untermain (VAB) vergangene Woche Thema gewesen.

"60 000 Menschen fahren jeden Tag über die Verbundgrenze von RMV und VAB, weil sie in Hessen arbeiten und in Bayern wohnen oder umgekehrt", wird RMV-Geschäftsführer Knut Ringat zitiert. Dies müssten die Mobilitätsanbieter abbilden können. Die Zusammenarbeit soll gestärkt und gemeinsame Projekte sollen angestoßen werden. Dazu gehörten auch grenzübergreifende Buslinien und eine einheitliche Mobilitätsplattform.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren