Riesiges Gemälde aus Venusgrotte ausgebaut

In der Venusgrotte von Schloss Linderhof haben Restauratoren das Monumentalgemälde "Tannhäuser" zur Restaurierung ausgebaut - kein leichtes Unterfangen bei einer Fläche von fast 50 Quadratmetern.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das "Tannhäuser"-Gemälde muss restaurtiert werden: Keine leicht Aufgabe!
Bayerische Schlösserverwaltung/Inga Pelludat Das "Tannhäuser"-Gemälde muss restaurtiert werden: Keine leicht Aufgabe!

Linderhof - Die Restauratoren der Bayerischen Schlösserverwaltung wurden im November vor eine große Herausforderung gestellt: Wegen der derzeitigen Sanierungsarbeiten an der Venusgrotte musste das Monumentalgemälde "Tannhäuser" (1876/77) von August von Heckel die Grotte verlassen.

Bei einer Gemäldefläche von etwa 42 m² eine nicht allzu leichte Aufgabe. Aufgrund der Größe des Gemäldes konnte das Bild nicht einfach abgehängt werden, es mussten zuvor Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden. So wurden bereits ergänzte Teilstücke der Grottenarchitektur wieder demontiert und das Mauerwerk hinter dem Gemälde durchbrochen.

Das Wasser wurde extra abgelassen

Auch das Wasser im Grottensee wurde abgelassen, um eine Arbeitsplattform in das Becken stellen zu können. Bereits hier war Maßarbeit gefragt. Wegen Felsbrocken, die dem in der Grotte befindlichen Wasserfall vorgelagert sind, musste diese Plattform mit einer leichten Schräge montiert werden, um eine ausreichende Fläche für die weiteren Arbeitsschritte zur Verfügung zu haben.

Reinheitsgebot für fränkische Bratwürstl?

Danach stellte eine Gerüstbaufirma an der Vorder- und Rückseite des Gemäldes jeweils zwei hohe Gerüsttürme auf und befestigte darauf, über die gesamte Breite des Gemäldes, einen Querbalken. Mit Hilfe von am Gerüst hinter dem Gemälde fixierten Flaschenzügen wurde das Bild zunächst gesichert und anschließend aus seinen Verankerungen gelöst.

Der Abtransport beginnt. Foto: Bayerische Schlösserverwaltung/Inga Pelludat

Dann wurde es, mit der Bildseite nach oben, behutsam auf ein Meter hohe Böcke herabgelassen, vom Keilrahmen gelöst und mit einer Zwischenpolsterung aus Polyamidgewebe Stück für Stück auf eine Rolle aufgerollt. Denn nur im aufgerollten Zustand war es Mitarbeitern der Verwaltung überhaupt möglich, das monumentale Gemälde ohne Beschädigung durch den Mauerdurchbruch aus der Grotte zu bringen und der Transportfirma zu übergeben.

Das Gemälde befindet sich jetzt zur Restaurierung in der Werkstatt eines Gemälderestaurators.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren