Riesenerfolg für Korngolds "Die tote Stadt" in München

Das Opern-Traumpaar Jonas Kaufmann und Marlis Petersen ist am Montagabend nach der Premiere von Erich Korngolds "Die Tote Stadt" im Münchner Nationaltheater gefeiert worden. Die 1920 uraufgeführte Oper des von den Nazis wegen seiner jüdischen Herkunft verfemten Komponisten war an der Bayerischen Staatsoper erstmals seit mehr als 60 Jahren zu erleben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jonas Kaufmann, Opernsänger, steht in einem Prunksaal des bayerischen Nationaltheater. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
dpa Jonas Kaufmann, Opernsänger, steht in einem Prunksaal des bayerischen Nationaltheater. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

München - Das Opern-Traumpaar Jonas Kaufmann und Marlis Petersen ist am Montagabend nach der Premiere von Erich Korngolds "Die Tote Stadt" im Münchner Nationaltheater gefeiert worden. Die 1920 uraufgeführte Oper des von den Nazis wegen seiner jüdischen Herkunft verfemten Komponisten war an der Bayerischen Staatsoper erstmals seit mehr als 60 Jahren zu erleben. Gänsehautmomente gab es bei der berühmten Arie "Glück, das mir verblieb". Darin besingt Kaufmann als Paul die Erinnerung an seine über alles geliebte Frau. Für den Startenor war die Kräfte zehrende Partie ein Rollendebüt.

Am Pult der ersten Opernpremiere der Staatsopern-Saison 2019/2020 stand Generalmusikdirektor Kirill Petrenko, der seit kurzem auch Chefdirigent der Berliner Philharmoniker ist. Seine Interpretation der klangschönen Komposition, die zuweilen hart an der Filmmusik vorbeischrammt, ließ keine Wünsche offen. Korngold machte im US-amerikanischen Exil Karriere als Filmkomponist in Hollywood.

Regisseur der Inszenierung, die 2016 bereits am Theater Basel herauskam, war Simon Stone. Ebenso schnörkellos wie eindringlich skizzierte er das Bild eines Mannes, der seine offenbar an Krebs gestorbene Frau nicht vergessen kann und sich in einen selbstzerstörerischen Wahn hineinsteigert. Als er die Tänzerin Marietta (Marlis Petersen), in der er seine Frau wiederzuerkennen glaubt, in Gedanken tötet, um sie ihr "noch ähnlicher" zu machen, findet er wieder zu sich und verlässt die Unheil bringende Stadt.

Das Bühnenbild - ein labyrinthisch verschachteltes, unpersönliches Designerhaus - gestaltete Ralph Myers ohne jeden Anklang an das verfallene Brügge, die "Tote Stadt" in Georges Rodenbachs Roman "Bruges-la-Morte", der dem Libretto von Paul Schott zugrunde lag.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren