Rhön-Klinikum will Ionenstrahl-Therapiezentrum übernehmen

Bad Neustadt/Marburg/Heidelberg (dpa/lhe) - Die Rhön-Klinikum AG will die Marburger Ionenstrahl-Therapie vollständig übernehmen. Das Unternehmen habe sich mit dem bisherigen Mehrheitsgesellschafter, dem Universitätsklinikum Heidelberg, auf die Übernahme seiner Gesellschafteranteile geeinigt, berichtet das Rhön-Klinikum am Freitag in Bad Neustadt an der Saale.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Schriftzug der Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt an der Saale (Bayern). Foto: David Ebener/Archiv
dpa Der Schriftzug der Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt an der Saale (Bayern). Foto: David Ebener/Archiv

Bad Neustadt/Marburg/Heidelberg (dpa/lhe) - Die Rhön-Klinikum AG will die Marburger Ionenstrahl-Therapie vollständig übernehmen. Das Unternehmen habe sich mit dem bisherigen Mehrheitsgesellschafter, dem Universitätsklinikum Heidelberg, auf die Übernahme seiner Gesellschafteranteile geeinigt, berichtet das Rhön-Klinikum am Freitag in Bad Neustadt an der Saale. Bisher hält das Universitätsklinikum 75,1 Prozent der Anteile an der insolventen Marburger Ionenstrahltherapie-Zentrums (MIT) GmbH.

Damit würde der Klinik-Konzern zum 1. Januar 2019 zur Alleingesellschafterin. Der Vollzug steht allerdings "unter dem Vorbehalt der üblichen aufschiebenden Bedingungen". Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. "Die Rhön-Klinikum AG wird den Geschäftsbetrieb der MIT GmbH für die kommenden Geschäftsjahre sicherstellen", hieß es in der Mitteilung. Damit könne der Insolvenzantrag noch in diesem Jahr zurückgezogen werden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren