Reuter über Herrlichs Quarantäne: Umgang "sehr souverän"

Der Augsburger Manager Stefan Reuter bewertet den zwei Woche alten Quarantäne-Fall von Heiko Herrlich nicht als Autoritätsverlust seines Trainers. "Nein, überhaupt nicht", betonte Reuter am Donnerstagabend im "Doppelpass" im TV-Sender Sport1.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Heiko Herrlich (l) und Sportdirektor Stefan Reuter geben sich bei einer Pressekonferenz in der WWK-Arena die Hände. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild
dpa Heiko Herrlich (l) und Sportdirektor Stefan Reuter geben sich bei einer Pressekonferenz in der WWK-Arena die Hände. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Augsburg - Der Augsburger Manager Stefan Reuter bewertet den zwei Woche alten Quarantäne-Fall von Heiko Herrlich nicht als Autoritätsverlust seines Trainers. "Nein, überhaupt nicht", betonte Reuter am Donnerstagabend im "Doppelpass" im TV-Sender Sport1. "Das Entscheidende war, wie er mit der Situation umgegangen ist, das war sehr souverän."

Herrlich (48) hatte vor zwei Wochen das Teamhotel des Fußball-Bundesligisten während des Quarantäne-Trainingslagers für einen Einkauf von Zahnpasta und Hautcreme verlassen. Damit verstieß er gegen das DFL-Konzept in der Corona-Krise. Herrlich entschuldigte sich für sein Verhalten und saß freiwillig nicht auf der Trainerbank beim 1:2 gegen den VfL Wolfsburg. "Wie er damit umgegangen ist, zeigt, wieviel Tiefe er auch hat", befand Reuter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren