Reichsbürger von Georgensgmünd wegen Mordes angeklagt

Mordanklage gegen den Reichsbürger von Georgensgmünd! Der heute 49-Jährige hatte im Rahmen eines SEK-Einsatzes drei Polizisten angeschossen, von denen einer seinen schweren Verletzungen erlag.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Reichsbrüger, der im vergangenen Jahr einen Polizisten erschossen hat, wird wegen Mordes angeklagt.
dpa Der Reichsbrüger, der im vergangenen Jahr einen Polizisten erschossen hat, wird wegen Mordes angeklagt.

Im vergangenen Jahr ist bei einem Polizeieinsatz in Georgensgmünd ein Beamter ums Leben gekommen. Ein sogenannter Reichsbürger hatte insgesamt elf Schüsse abgegeben und dabei den Getöteten und zwei weitere Einsatzkräfte getroffen.

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt entschieden, den Schützen wegen Mordes und versuchten Mordes anzuklagen. Da die Polizei mit Blaulicht und lautem Rufen auf sich aufmerksam gemacht hatten, sah man es als erwiesen an, dass der heute 49-jährige in voller Absicht handelte. Der Prozess soll nicht vor September beginnen.

Auch ein 51-jähriger Polizeibeamter, der den Reichsbürger kannte, muss sich vor Gericht verantworten. Er soll gewusst haben, dass der Schütze extrem aggressiv reagieren würfen, wenn man versuchen würde, ihm seine Waffen abzunehmen. Trotzdem hatte er seine Kollegen nicht gewarnt. Die Waffen waren der Grund für den Einsatz, da der 49-jährige spätere Schütze trotz einer Aufforderung der Aufsichtsbehörden seine Waffen nicht abgeben wollte.

Lesen Sie auch: Polizei:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren