"Rache für Piräus": Bayern-Fan beleidigt Polizisten

Das gewaltsame Einschreiten griechischer Polizisten gegen Fans des FC Bayern München gab ein junger Mann aus Rosenheim als Grund dafür an, dass er die örtlichen Cops beleidigte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein FC Bayern Fan schrieb ACAB auf ein Zivilfahrzeug der Polizei. (Symbolfoto)
dpa Ein FC Bayern Fan schrieb ACAB auf ein Zivilfahrzeug der Polizei. (Symbolfoto)

Rosenheim – Der Fall, von dem das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet, ist an Kuriosität kaum zu übertreffen: Kurz nachdem ein Beamter der Kriminalpolizei Mühldorf am Inn sein Zivilfahrzeug verlassen hatte, trat ein junger Mann an das Fahrzeug heran und schrieb „ACAB“ („All Cops Are Bastards“) in die Staubschicht auf der Heckscheibe. Dabei hatte er allerdings eine Polizistin in Zivil übersehen, die im Inneren des Wagens saß und den Vorfall überrascht beobachtete.

Dementsprechend folgte die Verhaftung unmittelbar nach der Tat: Kaum war die Beleidigung auf das Fahrzeug geschrieben, schnappten die Polizisten sich den 27-jährigen Täter.

Lesen Sie auch: Fan-Krawalle in Piräus - So reagiert der FC Bayern

Als die Polizisten ihn fragten, weshalb er ACAB auf ihren Dienstwagen geschrieben habe, erhielten sie eine haarsträubende Erklärung: Der junge Mann gab zu Protokoll, dass sein Bruder als Fan des FC Bayern München mit der Mannschaft zum Champions League Auswärtsspiel nach Piräus gereist sei und dort bei den Ausschreitungen im Stadion von den griechischen Polizisten verletzt worden sei.

Als der 27-Jährige davon erfuhr und den Pkw als ziviles Polizeifahrzeug identifizierte, habe er sich nach eigenen Angaben spontan entschlossen, die Beleidigung anzubringen – ohne auf das Fahrzeuginnere zu achten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren