Putzfrau räumt Diebstahl von Geld, Schmuck und Uhren ein

Sie putzte Häuser in der Nähe des Starnberger Sees und soll dabei Geld und zahlreiche Wertsachen geklaut und weiterverkauft haben. Nun steht die Frau vor Gericht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht, das Landgericht I und II in München, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft. Foto: Matthias Balk/Archiv
dpa Das Gerichtsgebäude für das Amtsgericht, das Landgericht I und II in München, das Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft. Foto: Matthias Balk/Archiv

München (dpa/lby) - Bei mehreren Familien in der Region Starnberg soll deren Putzfrau mehrmals Geld, Schmuck, Uhren und Handtaschen namhafter Luxus-Marken geklaut haben. Die 39-Jährige hat zum Prozessauftakt am Mittwoch die Vorwürfe grundsätzlich eingeräumt. An einige gestohlene Wertsachen könne sie sich aber nicht mehr erinnern, erklärte sie vor dem Landgericht München II. Dazu zählen mehrere teure Luxus-Handtaschen.

Die Diebstähle seien Kurzschlussreaktionen gewesen. Das Diebesgut habe sie größtenteils weiterverkauft. Vom Wert der geklauten Gegenstände habe sie keine Vorstellungen gehabt. Der Vorsitzende Richter gab sich skeptisch: "Bei den Firmennamen weiß man, dass das nichts Billiges ist."

Ausführlich sprach die Frau über ihre finanziellen Probleme. Sie habe ihr Erspartes teilweise für Aktiengeschäfte ausgegeben. Nicht immer sei sie dabei erfolgreich gewesen. Außerdem habe sie ihrem Ex-Freund und Vater der gemeinsamen Tochter rund 20 000 Euro geliehen und sei so in finanzielle Probleme gekommen.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten vor, in 13 Fällen ihre Arbeitgeber um mehr als 400 000 Euro geschädigt haben. Die Putzfrau heuerte laut Anklage bei verschiedenen Familien in der Region Starnberg als Putzfrau an. Während sie die Häuser saubermachte, soll sie Bargeld und Wertgegenstände wie Schmuck, eine Rolex-Uhr, Manschettenknöpfe, Silberbesteck oder die Handtaschen gestohlen haben. Ihre Arbeitgeber hatten die Frau über Internetportale gefunden und gebucht. - Ein Urteil soll an diesem Donnerstag fallen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren