Puma-Chef Gulden: "Brexit macht uns unruhig"

Puma-Chef Björn Gulden blickt mit Sorge auf den für Ende März geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit). "England ist ein wichtiger Markt im Sport, ist ein wichtiger Markt im Fußball", sagte Gulden am Donnerstag in Herzogenaurach.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Fahnen mit dem Logo des Sportartikelherstellers Puma SE hängen vor dem Hauptsitz des Unternehmens. Foto: Daniel Karmann
dpa Fahnen mit dem Logo des Sportartikelherstellers Puma SE hängen vor dem Hauptsitz des Unternehmens. Foto: Daniel Karmann

Herzogenaurach - Puma-Chef Björn Gulden blickt mit Sorge auf den für Ende März geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit). "England ist ein wichtiger Markt im Sport, ist ein wichtiger Markt im Fußball", sagte Gulden am Donnerstag in Herzogenaurach. "Klar, der Brexit macht uns unruhig." Puma habe sich bereits auf einen ungeordneten Ausstieg Großbritanniens vorbereitet. Man habe Lieferungen auf die Insel vorgezogen, um gewappnet zu sein. Organisatorisch und logistisch werde auch an Lösungen gearbeitet. "Da muss man am Ball bleiben - niemand weiß genau, was passiert." 2019 werde in Europa ein schwierigeres Jahr als in anderen Regionen sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren