Prozessstart: Erpresserischer Menschenraub nach Geldabheben

Kempten (dpa/lby) – Ein Paar muss sich von heute an wegen erpresserischen Menschenraubes vor dem Landgericht Kempten verantworten. Den Angeklagten wird vorgeworfen, im März 2018 eine Frau nach dem Geldabheben bei einer Sparkasse in Kempten überfallen zu haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Kunstwerk, das die römische Göttin Justitia mit ihrer Waage zeigt, ist an einer Fassade angebracht. Foto: Felix Kästle/Archivbild
dpa Ein Kunstwerk, das die römische Göttin Justitia mit ihrer Waage zeigt, ist an einer Fassade angebracht. Foto: Felix Kästle/Archivbild

Kempten (dpa/lby) – Ein Paar muss sich von heute an wegen erpresserischen Menschenraubes vor dem Landgericht Kempten verantworten. Den Angeklagten wird vorgeworfen, im März 2018 eine Frau nach dem Geldabheben bei einer Sparkasse in Kempten überfallen zu haben. Die 43-Jährige und der 49-Jährige sollen maskiert in das Auto des Opfers gestiegen sein, ihr eine Waffe an den Kopf gehalten und sie gezwungen haben, ihre EC-Karte und die PIN-Nummer herauszurücken.

Anschließend soll die Frau mit Kabelbindern gefesselt und eine Plastiktüte über ihren Kopf gezogen worden sein. Nach misslungenen Abhebeversuchen wurde die Frau freigelassen. Das Täterpaar fuhr mit dem Auto der Geschädigten, ihrem Handy und dem Geldbeutel weg.

Dem Angeklagten wird darüber hinaus zur Last gelegt, im Zeitraum von Juli bis Oktober 2018 in Kempten und Waltenhofen (Landkreis Oberallgäu) insgesamt 56 Autos aufgebrochen und Wertgegenstände im Wert von knapp 5 000 Euro entwendet zu haben. Durch die Aufbrüche entstand ein Schaden von mehr als 15 500 Euro.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren