Prozess: Mann soll Frau an Uni als Geisel genommen haben

Er soll seiner damaligen Frau aufgelauert, sie in seine Gewalt gebracht und schwer verletzt haben. Ein Mann muss sich seit heute wegen Geiselnahme und Körperverletzung vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt sagte die Geschädigte aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: Copyright: pixabay.com/Decker & Böse Rechtsanwaltsgesel/obs/Symbolbild
dpa Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: Copyright: pixabay.com/Decker & Böse Rechtsanwaltsgesel/obs/Symbolbild

München (dpa/lby) - Wegen ihrer Trennung soll ein Mann seine damalige Frau im Sommer 2019 an der Technischen Universität München in seine Gewalt gebracht und schwer verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 35-jährigen Iraner Geiselnahme sowie gefährliche und vorsätzliche Körperverletzung vor. Zum Prozessauftakt am Montag vor dem Landgericht München I schilderte die Frau das stundenlange Geschehen.

Demnach nach lauerte ihr damaliger Mann ihr an einem Gebäude der Technischen Universität München auf, wo die Frau studierte. Die Frau sagte vor Gericht aus, dass er sie am Handgelenk gepackt und gedroht habe, sie mit Säure zu übergießen, wenn sie nicht mitkomme. Tatsächlich hatte der Mann laut Anklage nur Cola bei sich. Anschließend redete der Angeklagte über Stunden an verschiedenen Orten auf dem Universitätsgelände auf die Frau ein, wie sie berichtete. Er habe versucht, sie dazu zu bringen, ihre Scheidungspläne aufzugeben und zu ihm zurückzukehren. Gleichzeitig habe er ihr gedroht, sie zu verletzen. Er habe in diesen Stunden zudem bei mehreren Familienmitgliedern der Frau angerufen und gedroht, die Frau umzubringen.

Als die Frau unter einem Vorwand auf die Toilette ging, sei die Situation eskaliert. In einer Toiletten-Kabine schlug der Mann laut Staatsanwaltschaft der Frau mit der Faust gegen den Kopf und verletzte sie mit einem Messer im Gesicht. Schließlich habe eine weitere Person eingegriffen und die Frau konnte fliehen. So schilderte es auch die Frau in ihrer Zeugenaussage vor Gericht.

Die heute 24-jährige Iranerin war zum Tatzeitpunkt in der 16. Woche von einem anderen Mann schwanger. Von der Attacke trägt die Frau noch heute sichtbare Narben im Gesicht. Auf die Frage des vorsitzenden Richters, wie heute ihr psychischer Zustand sei, begann die Frau zu weinen. Mittlerweile ist sie von dem Angeklagten geschieden, ihr Kind sei ohne Komplikationen zur Welt gekommen.

Der Angeklagte äußerte sich zu den Vorwürfen nicht. Er sagte vor Gericht, in den Jahren vor der Tat mehrfach aufgrund von psychischen Problemen in klinischer Behandlung gewesen zu sein. Seine Ex-Frau sagte dagegen, ihr Mann habe die psychischen Probleme erfunden, um seine Chancen im Asylverfahren zu verbessern.

Ein Asylantrag des Angeklagten war 2018 abgelehnt worden. Das Paar war während der Flitterwochen aus dem Iran über Polen nach München eingereist, wo beide Asyl beantragten. Bei einer Verurteilung droht dem Angeklagten laut seinem Verteidiger die Abschiebung. Bis zum 27. Mai sind fünf weitere Verhandlungstermine angesetzt. Offen ist unter anderem noch, ob für die Frau Lebensgefahr bestand.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren