Propellermaschine in Bayern abgestürzt: Vier Tote!

Bei dem Absturz einer einmotorigen Propellermaschine sind alle vier Insassen getötet worden. Alle Besatzungsmitglieder stammen aus dem Landkreis Coburg
| dpa/dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trümmer der Maschine liegen am Fuß des Baumes...
dapd 5 Trümmer der Maschine liegen am Fuß des Baumes...
...dass es sich bei dem Haufen aus Kunststoff und Blech mal um ein Flughezug gehandelt hat, ist kaum noch zu erkennen
dapd 5 ...dass es sich bei dem Haufen aus Kunststoff und Blech mal um ein Flughezug gehandelt hat, ist kaum noch zu erkennen
Teile der Maschine hängen noch in den Bäumen...
dpa 5 Teile der Maschine hängen noch in den Bäumen...
Blick am Sonntag auf den Flugplatz Steinrücken Coburg (Oberfranken). Vier Menschen sind hier am Sonntag beim Absturz eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen.
dpa 5 Blick am Sonntag auf den Flugplatz Steinrücken Coburg (Oberfranken). Vier Menschen sind hier am Sonntag beim Absturz eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen.
Drama in Coburg: Bei dem Absturz einer Propellermaschine sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Bilder vom Unfallort
dpa 5 Drama in Coburg: Bei dem Absturz einer Propellermaschine sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Bilder vom Unfallort

Coburg - Vier Menschen sind am Sonntag beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Coburg ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Bayreuth mitteilte, gab es kurz nach dem Start am Flugplatz Steinrücken Probleme. Das Flugzeug stürzte rund 500 Meter von der Startbahn entfernt am Waldrand ab und ging in Flammen auf. Die 31 Jahre alte Pilotin sowie eine weitere gleichaltrige Frau und zwei Männer im Alter von 28 und 44 Jahren an Bord waren sofort tot. Sie hatten nach Einschätzung der Polizei keine Überlebenschance.

Die Feuerwehr löschte das brennende Flugzeugwrack. Rund 140 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdiensten waren bei dem Unglück am frühen Sonntagmorgen im Einsatz. Teile des völlig zerstörten Flugzeugs blieben in den Bäumen hängen. Ob es sich um einen technischen Defekt oder einen Pilotenfehler handelt, war zunächst unklar.

Die Gruppe in Coburg war mit einer einmotorigen Propellermaschine des Flugsportvereins, der den Flugplatz betreibt, zu einem Rundflug gestartet. Der Flugplatz Steinrücken liegt südlich von Coburg auf einer Anhöhe nahe der Bundesstraße 303 und ist von Wald eingesäumt. Hobbypiloten können in Steinrücken Motor-, Ultraleicht- und Segelflugzeuge fliegen. Erst am Samstag war ein Flugzeug am Flugplatz Konstanz abgestürzt. Dabei wurde eine Frau schwer verletzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren