Polizisten stoppen in ihrer Freizeit betrunkenen Autofahrer

Aschaffenburg (dpa/lby) - Mehrere Polizisten haben in Aschaffenburg in ihrer dienstfreien Zeit einen schwer betrunkenen Autofahrer gestoppt. Zuvor hatte sich der 23-Jährige laut Angaben vom Sonntag eine Verfolgungsjagd mit einem 40 Jahre alten Beamten geliefert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Schatten eines Polizisten fällt auf ein Polizeiauto. Foto: Franziska Kraufmann/dpa/Symbolbild
dpa Der Schatten eines Polizisten fällt auf ein Polizeiauto. Foto: Franziska Kraufmann/dpa/Symbolbild

Aschaffenburg (dpa/lby) - Mehrere Polizisten haben in Aschaffenburg in ihrer dienstfreien Zeit einen schwer betrunkenen Autofahrer gestoppt. Zuvor hatte sich der 23-Jährige laut Angaben vom Sonntag eine Verfolgungsjagd mit einem 40 Jahre alten Beamten geliefert. Der Polizist hatte in seiner Freizeit nach den Angaben beobachtet, wie der 23-Jährige mit einem Geländewagen gegen eine Begrenzungsmauer und ein geparktes Auto und beinahe gegen eine 52 Jahre alte Fußgängerin fuhr. Er nahm mit seinem Wagen die Verfolgung auf und stoppte den Mann wenig später.

"Dort waren zufällig ein Kollege und eine Kollegin spazieren - die beiden kamen ihrem Kollegen zur Hilfe und nahmen den jungen Mann vorläufig fest", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Den Angaben zufolge hatten sich inzwischen mehrere Familienangehörige des Mannes versammelt und versuchten, diesen zu befreien. Der Vater des 23-Jährigen schlug demnach einen Polizisten mit der Faust in den Bauch. Auch der 23-Jährige schlug einem Beamten ins Gesicht und trat der Polizistin in den Bauch.

Ein Atemalkoholtest ergab, dass der 23-Jährige drei Promille intus hatte. Einen gültigen Führerschein hatte er nicht. Er und seine Angehörigen müssen nun mit etlichen Anzeigen rechnen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren