Polizeistreife lässt Drogenring auffliegen

Die Dealer hatten 600 Gramm Amphetamin dabei - leiteten die Ermittler aber zu einem noch viel größeren Drogenfund.
| Florian Zick
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
1,2 Kilogramm hochwertiges Amphetamin, ein Kilo Ecstasy, 1,27 Kilo Marihuana und 22 Gramm Kokain - der Fund war durchaus üppig.
Kripo Ingolstadt 1,2 Kilogramm hochwertiges Amphetamin, ein Kilo Ecstasy, 1,27 Kilo Marihuana und 22 Gramm Kokain - der Fund war durchaus üppig.

Die Dealer hatten 600 Gramm Amphetamin dabei - leiteten die Ermittler aber zu einem noch viel größeren Drogenfund.

Ingolstadt - Eine routinemäßige Verkehrskontrolle der Polizei in Neuburg an der Donau (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) hat einen internationalen Drogenring auffliegen lassen. Wie die Kripo Ingolstadt mitteilt, konnten nun zehn Dealer festgenommen werden. Die Polizei wertet die Verhaftung als "empfindlichen Schlag gegen die Rauschgiftszene in Ingolstadt und Eichstätt".

Bei Hausdurchsuchungen hatten die Ermittler 1,2 Kilogramm hochwertiges Amphetamin, ein Kilo Ecstasy, 1,27 Kilo Marihuana, 22 Gramm Kokain, eine Marihuana-Aufzuchtanlage, einen Totschläger, zwei Schreckschusswaffen und rund 2000 Euro Bargeld sichergestellt.

Außer im Raum Ingolstadt schlug die Kripo auch im in der Schweiz und in Zwickau zu. Dort konnten zehn Verdächtige im Alter von 16 bis 53 Jahren festgenommen werden.  

Auf die Spur der Drogenhändler war die Polizei Ende Juni gekommen. Da hatte eine Streife bei einer Verkehrskontrolle 600 Gramm Amphetamin sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen der Kripo Ingolstadt führten auf die Spur des 22-jährigen Haupttäters, den die Ermittler schließlich in der Schweiz lokalisieren konnten.

Vom Kanton Wallis aus betrieb dieser zusammen mit einem 23-jährigen Komplizen aus Zwickau einen sehr regen Handel mit Amphetamin und Kokain. Per Post wurden Drogenpäckchen an die Unterhändler im Raum Neuburg, Ingolstadt und Eichstätt versandt und von dort an Konsumenten weiterverteilt. Auch die Bezahlung der Drogenlieferungen aus der Schweiz erfolgte auf dem Postweg.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren