Polizei stoppt Geldsendung nach Trickbetrug

Schweinfurt (dpa/lby) - Ein Polizist hat einen 83-Jährigen in Schweinfurt vor dem Verlust einer großen Summe Geld durch einen Trickbetrug bewahrt. Ein unbekannter Anrufer habe dem Mann eine Forderung aus einem Gewinnspiel vorgegaukelt, teilte die Polizei am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv
dpa Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv

Schweinfurt (dpa/lby) - Ein Polizist hat einen 83-Jährigen in Schweinfurt vor dem Verlust einer großen Summe Geld durch einen Trickbetrug bewahrt. Ein unbekannter Anrufer habe dem Mann eine Forderung aus einem Gewinnspiel vorgegaukelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Daraufhin schickte der Senior 1900 Euro in einem Brief an eine Braunschweiger Adresse.

Kurz nach Aufgabe der Sendung wandte sich der Mann an die Polizei. Durch "mehrere Stunden" dauernde Telefonate mit der Post gelang es einem Beamten, die Sendung zu stoppen und das Geld dem 83-Jährigen am Tag vor Heiligabend zurückzugeben.

Nachforschungen der Polizei in Braunschweig führten derweil zu einem präparierten Briefkasten, zu dem schon etliche andere Sendungen aus ganz Deutschland unterwegs waren, wie die Polizei in Schweinfurt mitteilte. Die Geldbriefe konnten gestoppt werden, der oder die Täter sind demnach noch nicht gefasst.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren