Polizei löscht Schätzfrage zu Pfandflaschen bei Obdachlosem

Nürnberg (dpa/lby) - Nach Kritik hat die Polizei in Mittelfranken einen Beitrag in sozialen Medien mit einer Schätzfrage zu Pfandflaschen bei einem Obdachlosen gelöscht. "Wir hatten nicht vor, Wohnungslose zu diskreditieren oder in anderer Form zu verunglimpfen", schrieb das Polizeipräsidium mit Sitz in Nürnberg am Dienstag auf Twitter und Facebook.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/dpa/Symbolbild
dpa In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/dpa/Symbolbild

Nürnberg (dpa/lby) - Nach Kritik hat die Polizei in Mittelfranken einen Beitrag in sozialen Medien mit einer Schätzfrage zu Pfandflaschen bei einem Obdachlosen gelöscht. "Wir hatten nicht vor, Wohnungslose zu diskreditieren oder in anderer Form zu verunglimpfen", schrieb das Polizeipräsidium mit Sitz in Nürnberg am Dienstag auf Twitter und Facebook. "Selbstverständlich ist die Not dieser Menschen kein Spaß für uns."

Am Montag hatte das Polizeipräsidium auf den beiden Plattformen ein Foto mit einem großen Plastiksack gepostet und den Nutzern die "Schätzfrage" gestellt, wie viele Pfandflaschen darin enthalten seien. Diese seien bei einem Obdachlosen gefunden worden, der einen Wohnwagen aufgebrochen und darin übernachtet hatte. Die Flaschen habe er geklaut.

Nutzer hatten der Polizei daraufhin in Kommentaren vorgeworfen, das Elend des Mannes für ein belustigendes Ratespiel zu missbrauchen. Sich über den Obdachlosen lustig zu machen, sei nie die Absicht des Social-Media-Teams gewesen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Dienstag. Nach Betrachtung der Kommentare habe man sich entschieden, den Beitrag zu löschen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren