Polizei identifiziert vermeintliche Blutspritzer als Sirup

Kaufbeuren (dpa/lby) - Wegen vermeintlicher Blutspritzer an ihrem Auto und einer zerstörten Heckscheibe hat eine Frau in Kaufbeuren die Polizei alarmiert. Vor Ort stellten die Beamten schnell fest: Die roten Flecken stammten von einer Flasche Himbeersirup.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild
dpa Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Kaufbeuren (dpa/lby) - Wegen vermeintlicher Blutspritzer an ihrem Auto und einer zerstörten Heckscheibe hat eine Frau in Kaufbeuren die Polizei alarmiert. Vor Ort stellten die Beamten schnell fest: Die roten Flecken stammten von einer Flasche Himbeersirup.

Den Angaben von Freitag zufolge befand sich die Flasche im Kofferraum des Fahrzeugs und hatte dort schon seit längerem gegoren. "Schlussendlich hielt die Flasche dem Druck der beim Gärungsprozess entstandenen Gase nicht länger Stand", teilte die Polizei mit. Die Flasche explodierte am Donnerstagabend und zerstörte dabei auch die Heckscheibe. Die Frau war zunächst davon ausgegangen, dass ihr Auto mutwillig beschädigt worden war.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren