Polizei geht gegen Autoposer vor

München (dpa/lby) - Knapp 250 Raser hat die Polizei bei einer Großaktion gegen die sogenannte Autoposer-Szene in München erwischt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, mehren sich in der Landeshauptstadt die Beschwerden über illegale Straßenrennen und Poser-Treffs überwiegend junger Männer, die sich gegenseitig mit hochmotorisierten und getunten Fahrzeugen imponierten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Polizeibeamte kontrollieren sogenannte Autoposer. Foto: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild
dpa Polizeibeamte kontrollieren sogenannte Autoposer. Foto: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild

München (dpa/lby) - Knapp 250 Raser hat die Polizei bei einer Großaktion gegen die sogenannte Autoposer-Szene in München erwischt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, mehren sich in der Landeshauptstadt die Beschwerden über illegale Straßenrennen und Poser-Treffs überwiegend junger Männer, die sich gegenseitig mit hochmotorisierten und getunten Fahrzeugen imponierten.

Bei der Polizei-Aktion am Freitag wurden an mehreren Stellen Geschwindigkeiten gemessen, getunte Fahrzeuge kontrolliert und einschlägige Treffpunkte der Szene überwacht.

Spitzenreiter bei den Geschwindigkeiten war ein 57-jähriger Porschefahrer, der bei erlaubten 50 Stundenkilometern mit 149 Sachen unterwegs war - ihm drohen ein Bußgeldverfahren in Höhe von 680 Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Bei der technischen Überprüfung der Fahrzeuge wurden zwei zur Begutachtung abgeschleppt, bei einigen anderen stellten die Beamten verkehrsgefährdende Veränderungen fest. An den Treffpunkten - darunter öffentliche Parkhäuser und Tankstellen - wurden von mehr als 50 Personen die Personalien aufgenommen und Platzverweise ausgesprochen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren