Pinola entschuldigt sich bei Schweinsteiger

Nach Spuck-Affäre im 181. Duell der fränkisch-bayerischen Rivalen: Club-Verteidiger zeigt Reue, für den Bayern-Kapitän ist die Angelegenheit damit erledigt.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Beharkten sich wiederholt beim 3:0-Sieg der Bayern: FCN-Verteidiger Javier Pinola (links) und Münchens Käpt'n Bastian Schweinsteiger.
Wolfgang Zink Beharkten sich wiederholt beim 3:0-Sieg der Bayern: FCN-Verteidiger Javier Pinola (links) und Münchens Käpt'n Bastian Schweinsteiger.

Nach Spuck-Affäre im 181. Duell der fränkisch-bayerischen Rivalen: Club-Verteidiger zeigt Reue, für den Bayern-Kapitän ist die Angelegenheit damit erledigt.

München/Nürnberg Einen Tag nach seiner Spuck-Attacke auf Bastian Schweinsteiger hat sich Javier Pinola vom Fußball- Bundesligisten 1. FC Nürnberg beim Bayern-Profi entschuldigt. Pinola habe sich telefonisch bei dem deutschen Nationalspieler gemeldet, berichtete der FC Bayern München am Montag.

"Ich schäme mich"

„Ich schäme mich. Es tut mir wahnsinnig leid. Es hätte nicht passieren dürfen“, habe Pinola gesagt. Schweinsteiger habe die Entschuldigung angenommen, berichtete Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick. Für den Bayern-Profi sei die Angelegenheit damit erledigt. Beim 0:3 der Franken am Sonntag in München hatte Pinola mit der Spuck-Attacke für Aufregung gesorgt. Ob der DFB ein Ermittlungsverfahren gegen Pinola einleitet, ist noch nichtbekannt. dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren