Pfleger-Vereinigung begrüßt Notmaßnahmen der Staatsregierung

München (dpa/lby) - Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hat die Notmaßnahmen der Staatsregierung zur Bewältigung Coronavirus-Krise begrüßt. Politik und Staat seien jetzt gefordert, den Schutz des medizinischen Personals sicherzustellen und zugleich die Ressourcen so weit wie möglich zu erhöhen, teilte der Verband am Montag in München mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) hat die Notmaßnahmen der Staatsregierung zur Bewältigung Coronavirus-Krise begrüßt. Politik und Staat seien jetzt gefordert, den Schutz des medizinischen Personals sicherzustellen und zugleich die Ressourcen so weit wie möglich zu erhöhen, teilte der Verband am Montag in München mit.

Die bayerische Regierung hatte zuvor angekündigt, dass Medizinstudenten in den kommenden Wochen in der Gesundheitsversorgung mitarbeiten sollen und medizinisches Personal aus dem Ruhestand geholt werden soll.

"Über diese unerlässlichen flankierenden Maßnahmen dürfen wir natürlich nicht aus den Augen verlieren, dass wir alles tun müssen, um die Gesundheit des medizinischen Personals in allen Einrichtungen zu schützen", sagte VdPB-Präsident Georg Sigl-Lehner. Es werde jede einzelne Kraft in der Versorgung gebraucht, zugleich müssten mögliche Infektionsketten in den Risikogruppen verhindert werden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren