Partnachklamm nach Unwetter wochenlang geschlossen

Es war ein einziger Unwetter-Tag, der für solch massive Schäden sorgte, dass die Partnachklamm in Garmisch wochenlang schließen muss.
| dpa, AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Schäden in der Partnachklamm sind massiv...
Angelika Warmuth/dpa 10 Die Schäden in der Partnachklamm sind massiv...
Ein Unwetter Mitte Juni hatte massig Totholz und Geröll angespült.
Angelika Warmuth/dpa 10 Ein Unwetter Mitte Juni hatte massig Totholz und Geröll angespült.
Ein Unwetter Mitte Juni hatte massig Totholz und Geröll angespült.
Angelika Warmuth/dpa 10 Ein Unwetter Mitte Juni hatte massig Totholz und Geröll angespült.
Ein Unwetter Mitte Juni hatte massig Totholz und Geröll angespült.
Angelika Warmuth/dpa 10 Ein Unwetter Mitte Juni hatte massig Totholz und Geröll angespült.
Das Kassenhäuschen wurde unterspült.
Angelika Warmuth/dpa 10 Das Kassenhäuschen wurde unterspült.
Die Klamm bleibt deswegen vorerst geschlossen.
Angelika Warmuth/dpa 10 Die Klamm bleibt deswegen vorerst geschlossen.
Die Klamm bleibt deswegen vorerst geschlossen.
Angelika Warmuth/dpa 10 Die Klamm bleibt deswegen vorerst geschlossen.
Sie muss aufwendig von Geröll und Schutt befreit werden.
Angelika Warmuth/dpa 10 Sie muss aufwendig von Geröll und Schutt befreit werden.
Sie muss aufwendig von Geröll und Schutt befreit werden.
Angelika Warmuth/dpa 10 Sie muss aufwendig von Geröll und Schutt befreit werden.
Sie muss aufwendig von Geröll und Schutt befreit werden.
Angelika Warmuth/dpa 10 Sie muss aufwendig von Geröll und Schutt befreit werden.

Es war ein einziger Unwetter-Tag, der für solch massive Schäden sorgte, dass die Partnachklamm in Garmisch wochenlang schließen muss.

Garmisch -  Es war ein einziger Tag im Juni, doch der hat ausgereicht, um für solch massive Schäden zu sorgn. Nun bleibt ausgerechnet zum Start der Feriensaison die spektakuläre Partnachklamm geschlossen.

Wassermassen hatten Mitte Juni nach heftigen Regenfällen mit Hagel und Gewitter Wurzelwerk und teils ganze Bäume mit sich gerissen, die sich zwischen den Felsen verkeilten. Das Totholz kam vor allem von oben aus dem Ferchenbachtal - es lagerte dort seit Jahren und wurde nun mitgeschwemmt. Die Fluten rissen Geländer an dem Weg mit den atemberaubenden Ausblicken in die Tiefe weg, ebenso den Weg am Eingang. Das Kassenhäuschen wurde unterspült. Bei einem weiteren Hochwasser, so die Befürchtung, könnte es ganz zerstört werden. 

Erstmals seit mehr als 25 Jahren bleibt die Klamm deshalb nun im Sommer wochenlang zu. Auf eine "nicht unerhebliche sechsstellige Summe" schätzen Insider die Kosten für die Wiederherstellung.

Frühestens Anfang August soll die Partnachklamm wieder begehbar sein

Anfang August, hofft Martin Bader von der Hauptverwaltung des Marktes Garmisch-Partenkirchen, können Besucher wieder durch die Schlucht mit den bis zu 80 Meter hohen Wänden steigen. "Wir versuchen, so schnell wie möglich wieder zu öffnen." Aber: "Es kann auch länger dauern. Man wird bei der Arbeit sehen, wie aufwendig es wird."

Die Klamm, geschützt als Nationales Geotop, zieht jährlich gut 400.000 Besucher an - und spült einen Millionenbetrag ins Gemeindesäckel. Drei Viertel der Gäste kommen von April bis Oktober – jetzt wäre Hauptsaison. Rudolf Achtner betreut die Klamm seit 17 Jahren – eine Katastrophe dieses Ausmaßes ist auch für ihn neu. 1999 und 2005 habe es auch schwere Hochwasser gegeben. "Aber nicht in dieser Form, und vor allem in so kurzer Zeit - innerhalb von zwei Stunden."

Lesen Sie hier: Reintalanger-Hüttenwirt stirbt beim Klettern!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren