Osram verlagert Produktion aus Eichstätt nach Berlin

Osram verlagert die Produktion von Speziallampen für Kinoprojektoren aus Eichstätt nach Berlin. Allen 140 Mitarbeitern am bayerischen Standort solle ein Arbeitsplatz in Berlin angeboten werden, erklärte das Unternehmen am Dienstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Osram-Logo ist in der Firmenzentrale zu sehen. Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild
dpa Das Osram-Logo ist in der Firmenzentrale zu sehen. Foto: Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Eichstätt/Berlin - Osram verlagert die Produktion von Speziallampen für Kinoprojektoren aus Eichstätt nach Berlin. Allen 140 Mitarbeitern am bayerischen Standort solle ein Arbeitsplatz in Berlin angeboten werden, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Der Umzug sei ab Oktober geplant. Dazu, ob der Standort in Eichstätt geschlossen werde, wollte sich ein Sprecher nicht äußern. Er verwies auf noch anstehende Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern.

Die IG Metall kritisierte das Vorhaben als unrentabel und technisch fragwürdig. Es verstoße zudem gegen eine Betriebsvereinbarung aus dem November 2019, die eine Standort- und Beschäftigungssicherung enthalte. Dass dies ausgerechnet in Zeiten der Corona-Pandemie geschehe, wenn die Gewerkschaft nicht auf die Straße gehen könne, sei "ein Skandal".

Grund für den geplanten Umzug nach Berlin ist laut Osram die schrumpfende Nachfrage nach Kinolampen. Durch die Zusammenführung der Eichstätter Produktion mit der in Berlin, wo rund 600 Mitarbeiter bereits Spezialhochdrucklampen herstellen, will das Unternehmen Kosten sparen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren