Orang-Utan-Weibchen Matra im Münchner Tierpark gestorben

München (dpa/lby) - Der Münchner Tierpark Hellabrunn trauert um Orang-Utan-Weibchen Matra. Wie der Zoo am Montag mitteilte, starb der 44 Jahre alte Affe bereits Ende März an Herzversagen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Orang-Utan-Weibchen Matra im Tierpark Hellabrunn mit zwei Jungen im Arm. Foto: Susanne Bihler/Tierpark Hellabrunn/dpa/Archivbild
dpa Das Orang-Utan-Weibchen Matra im Tierpark Hellabrunn mit zwei Jungen im Arm. Foto: Susanne Bihler/Tierpark Hellabrunn/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Der Münchner Tierpark Hellabrunn trauert um Orang-Utan-Weibchen Matra. Wie der Zoo am Montag mitteilte, starb der 44 Jahre alte Affe bereits Ende März an Herzversagen. Grund sei keine Infektion, sondern Matras hohes Alter gewesen. "Trotzdem sind es sehr traurige Momente, wenn ein so liebenswürdiges Tier, das uns hier in Hellabrunn seit über 26 Jahren täglich begleitet hat, stirbt", sagte Beatrix Köhler, Kuratorin des Tierparks, laut Mitteilung.

Demnach kümmerte sich Matra bis zu ihrem Tod fürsorglich um den eigenen Nachwuchs und auch um andere junge Orang-Utans in Hellabrunn. Die drei Jungtiere Ronda, Quentin und Quinn sind Köhler zufolge aber auch nach Matras Tod gut in die Gruppe mit vier weiteren erwachsenen Weibchen eingebunden.

Matra war 1975 im Tiergarten Nürnberg geboren worden und mit 17 Jahren nach Hellabrunn gekommen. Dort galt sie dann als Lieblingsweibchen des 2018 verstorbenen Orang-Utan-Männchens Bruno. Sie hat sieben direkte Nachkommen - drei Männchen und vier Weibchen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren